Verordnung von Trinknahrung

Verordnung von Trinknahrung bei Mangelernährung und Kostenerstattung

Sogenannte „Standardtrinknahrung“ (vollbilanziert und bei Krebspatienten i.d.R. hochkalorisch und eiweißreich) ist rezeptierungs- und erstattungsfähig. Wichtig ist, dass Ihr Arzt eine „fehlende oder eingeschränkte Fähigkeit zur ausreichenden normalen Ernährung“ dokumentiert bzw. auf dem Rezept vermerkt. Die Rezeptierung dieser sogenannten "enteralen Ernährung" erfolgt analog der Arzneimittel nach der Arzneimittel-Richtlinie (AMR). 

Nicht erstattungsfähig sind einige Spezialnahrungen für besondere Indikationen. Manche Nahrungen wiederum sind unter bestimmten Voraussetzungen erstattungsfähig (z.B. fettfreie Trinknahrung bei Verdauungsstörungen bei Bauchspeicheldrüsenerkrankungen). Ob Sie eine Spezialnahrung brauchen bzw. ob diese von der Kasse erstattet wird, klären Sie am besten mit Ihrer betreuenden Ernährungsfachkraft bzw. ihrer Krankenkasse.