Empfehlungen

Empfehlung für alle Tumorpatientinnen und –Patienten mit Übergewicht

Alle übergewichtigen Betroffenen sollten eine professionelle und individuelle Opens internal link in current windowErnährungsberatung (Ernährungsmediziner, Ernährungsberater) erhalten. Im Rahmen der Beratung  sollte neben Ihrem Ausgangsgewicht auch Ihr Gewichtsverlauf vor und während der Erkrankung berücksichtigt werden, um z.B. auch eine  unbeabsichtigte – möglicherweise krankheitsbedingte – Gewichtsabnahme aufzudecken. Diese kann trotz vorhandenen Übergewichts/Adipositas vorliegen. Manchmal kann es auch zu einem ausgeprägteren Verlust von Muskulatur (Sarkopenie) kommen, z.B. als Folge einer längeren Mangelernährung. Deshalb sollte bei Ihnen in regelmäßigen Abständen ein Opens internal link in current windowScreening auf Mangelernährung durchgeführt werden.

Die grundlegenden Opens internal link in current windowEmpfehlungen zur Ernährung gelten auch für Sie als übergewichtiger Krebspatient. Sie basieren auf den allgemeinen Empfehlungen zur Ernährung bei Krebserkrankungen des WCRF und der DGE.

Vermeiden Sie eine weitere Gewichtszunahme

Achten Sie als übergewichtiger – wie auch als normalgewichtiger – Betroffener darauf, Ihr Gewicht stabil zu halten. Eine Gewichtszunahme sollten Sie nur anstreben, wenn diese aus medizinischen Gründen – z.B. bei Untergewicht (Opens internal link in current windowBMI <18,5 kg/m²) – ratsam erscheint. Um Ihr Gewicht zu halten, sollten Sie nicht nur Ihre Ernährung im Auge haben, sondern insgesamt auf einen gesundheitsfördernden Lebensstil mit ausreichend körperlicher Bewegung achten.

Achten Sie auf Ihren Taillenumfang

Wenn Sie einen erhöhten Taillenumfang (Frauen ≥ 88 cm, Männer ≥ 102 cm) haben, dann sollten Sie versuchen einer weiteren Erhöhung entgegenzusteuern. Achten Sie gerade bei Normalgewicht oder bei nur mäßigem Übergewicht (Opens internal link in current windowBMI 25 – 29,9 kg/m²) auf Ihren Taillenumfang.

Sinnvoll ist auch hier eine Kombination aus Ernährung, Bewegung und Lebensstiländerung.

Für wen kann eine Gewichtsabnahme in Frage kommen?

Wenn Ihr BMI unter 30 kg/m² liegt, dann ist eine Gewichtsabnahme unter ärztlicher Begleitung akzeptabel und möglicherweise sinnvoll, z.B. bei Übergewicht vom „Apfeltyp“ (Fettansammlung vor allem im Bauchbereich), bei bestimmten Erkrankungen oder Risikofaktoren oder auf besonderen Wunsch des Patienten (basierend auf den Empfehlungen der Deutschen Adipositas-Gesellschaft).

Wenn Ihr BMI ≥ 30 kg/m² liegt, dann kann eine Gewichtsreduktion unter ärztlicher Begleitung empfohlen werden, falls keine krankheitsbedingte Gewichtsabnahme vorliegt bzw. zu erwarten ist und natürlich keine anderweitigen Gegenanzeigen für eine Gewichtsabnahme bestehen. Entscheidend ist dabei immer Ihre individuelle Situation und natürlich ob Sie selbst eine Gewichtsabnahme wünschen.

Im Rahmen einer Krebserkrankung sollte allenfalls eine mäßige Gewichtsabnahme in Betracht gezogen werden.

Wichtig:

Wichtig ist, dass eine Gewichtsreduktion (Ernährung und Bewegung), aber auch eine Gewichtsstabilisierung (Ernährung und Bewegung) immer unter Opens internal link in current windowprofessioneller Anleitung und Begleitung stattfindet.